Unsere Deckbedingungen für Fremdstuten


Durch das Zusammenbringen von Alpakas aus verschiedenen Beständen entsteht immer das Risiko der gesundheitlichen Beeinträchtigung der Alpakas. Außerdem hat eine Stute (und ein gegebenenfalls mitgebrachtes Fohlen) durch Transport und Umstellung der Umgebung einen unvermeidlichen Stress, der die Gesundheit und damit auch die Fruchtbarkeit belastet.
Bitte beachten Sie: durch das mehrfache Importieren englischer Alpakas nach Deutschland ohne nennenswerte Quarantäne und somit ohne Schutz der deutschen Alpakahalter sehen wir uns gezwungen, von Stutenbesitzern, die zur Bedeckung Ihrer Stute durch einen unserer Hengste zur Aabach-Farm kommen möchten, eine Bestätigung zu verlangen, in der sie versichern:
dass ihre Alpakas keinen Kontakt mit aus Großbritannien stammenden Alpakas hatten, die nach dem 1.3.2017 importiert wurden,
bzw. dass sie keine Alpakas auf Höfen stehen hatten, wo Alpakas aus Großbritannien stehen oder standen, die nach dem 1.3.2017 importiert wurden oder mit eigenen Tieren auf Höfen haben decken lassen, wo aus England nach dieser Zeit importierte Alpakas standen. (Gleiches gilt natürlich auch für Showveranstaltungen)
Da gerade durch den sogenannten “mobilen Deckservice” der Ausbreitung weiterer gefährlicher in Deutschland vorhandener Erkrankungen wie Pseudotuberkulose (Yersinia pseudotuberculosis und Corynebacterium pseudotuberculosis, also 2 verschiedene Erkrankungen, die beide den gleichen deutschen Namen tragen) und Paratuberkulose ( Mycobacterium avium ssp. paratuberculosis, (Johne’sche Krankheit)), aber auch Chlamydieninfektionen und andere in unverantwortlicher Weise gefördert wird, können wir nicht ohne Weiteres Stuten zur Bedeckung annehmen, die von Höfen stammen oder dort untergebracht wurden, die einen solchen mobilen Deckservice in Anspruch genommen haben. Diese Stuten bringen bitte zu unserem Schutz einen negativen Bluttestauf Chlamydien (s.u.), Mycobacterium avium ssp. paratuberculosis (= Paratuberkulose) sowie Corynebacterium pseudotuberculosis zur Bedeckung mit. Außerdem ist eine Untersuchung des Kots auf Yersinien, Cocczidien und pathogene Keime erforderlich
Damit die Belastungen so gering wie möglich für alle betroffenen Tiere, aber insbesondere auch für die Gaststuten und ihre Fohlen, bleiben, haben wir einige Grundregeln für unseren Deckbetrieb aufgestellt.
So umständlich und aufwendig sie auch erscheinen mögen: lassen Sie sich versichert sein, daß ihnen durchaus negative Erfahrungen zu Grunde liegen, die anderenorts durch Unterlassung solcher Regelungen eingetreten sind.
Sie dienen der unbedingten Gesunderhaltung unserer Tiere und sind deshalb in unserer aller Interesse.
Selbstverständlich sind nur gesunde und ausreichend ernährte, aber nicht zu übergewichtige Stuten fruchtbar und in der Lage, trächtig zu werden. Bitte achten Sie auf die Gesundheit Ihrer Tiere und lassen sie sich diese aktuell vor dem Transport durch Ihren Tierarzt schriftlich bestätigen.
Wir möchten die Übertragung von Würmern, Darmkeimen und Hautparasiten unbedingt vermeiden, weil einige von ihnen ernsthafte Probleme verursachen können. Einige Beispiele dazu:
- Eine Cocczidien-Infektion ist für erwachsene Alpakas unproblematisch und eine Ansteckung würde vom Besitzer nicht wahrgenommen. Für Fohlen ohne Schutz durch Immunstoffe von der Mutter kann eine Infektion aber lebensbedrohliche Durchfälle auslösen.
- Eine mitgebrachte Milbeninfektion kann sehr schnell eine ganze Herde befallen und so erhebliche Folgebehandlungen und damit zusammenhängende Kosten verursachen.
- Chlamydien werden möglicherweise beim Deckakt übertragen und können bei Stuten einen Fohlentod oder die Geburt nicht lebensfähiger Fohlen auslösen. Während einer solchen Fehl- oder Totgeburt scheidet die Stute massenhaft Chlamydien an die gesamte Umgebung aus und kann so den ganzen Bestand infizieren und damit bei allen weiteren tragenden Stuten Fehl- oder Totgeburten auslösen. Sollte eine schwangere Frau durch Kontakt infektiöses Material aufnehmen, droht auch ihr eine Fehlgeburt.
Natürlich ließe sich diese Liste weiter fortsetzen, aber wir denken, dass auch so schon die Notwendigkeit der im Folgenden aufgeführten Voraussetzungen klar geworden ist.
Ein wirksamer Impfschutz durch einen Impfstoff wie Covexin 8 oder Covexin 10 wird dringend empfohlen.
Bitte lassen Sie einige Wochen vor der geplanten Bedeckung bei Ihrer Stute einen Vaginalabstrich mit Untersuchung auf Keime und deren Resistenzverhalten durchführen. Das Ergebnis muss beim Bringen der Stute vorgelegt werden.
Sollten eventuell belastende Bakterien nachgewiesen werden, zeigt ein Leukozytenabstrich die Schwere der Erkrankung der Stute an: bei Vorhandensein vieler Leukozyten wird Ihr Tierarzt die Stute antibiotisch behandeln, weil eine Bedeckung ohne eine Vorbehandlung nicht möglich ist.
Sind zwar möglicherweise krankhafte Keime nachgewiesen, aber die Anzahl der Leukozyten ist nicht auffällig, kann dennoch bei der Bedeckung eine Verschleppung dieser Keime in die Gebärmutter der Stute erfolgen. Es droht eine Gebärmutterinfektion, die im schlimmsten Fall zu Unfruchtbarkeit der Stute führen kann.
In einem solchen Fall führen wir direkt vor der Bedeckung eine antibiotische Behandlung der Stute gemäß dem bei diesen Keimen nachgewiesenen Resistenzverhalten hier durch.
Dadurch wird außerdem eine Ansteckung des Hengstes und so eine Weiterverbreitung von Keimen auf andere Stuten durch den Hengst vermieden.
Was ist, wenn die Blutuntersuchung auf Chlamydien positiv ausgefallen ist? Eine Stute, die auf Chlamydien positiv getestet wurde, ist nicht infektiös im Umgang und kann durchaus gedeckt werden. Weil aber möglicherweise beim Deckakt eine Übertragung und Infektion des Hengstes stattfinden kann, muss kurz vorher eine antibiotische Behandlung der Stute erfolgen.
Dies dient nicht nur dem Schutz unserer auf Chlamydien negativ getesteten Hengste, sondern auch der anderen Stuten, die ein solcher Hengst möglicherweise in der Folgezeit ebenfalls anstecken könnte. Es werden also auch andere Stuten und somit die Bestände ihrer Besitzer durch eine solche Maßnahme geschützt.
Das gleiche Vorgehen hat sich bewährt, wenn kein Bluttest auf Chlamydien gemacht wurde.
Das Verbreiten von Darmparasiten möchten wir vermeiden. Wir bitten deshalb um die Durchführung einer Entwurmung ca. 14 Tage vor dem Bringen der Stute. Um dabei auch gleich die Übertragung von Hautparasiten zu verhindern, empfehlen wir, zur Entwurmung ein Medikament zu verwenden, das gleichzeitig zu den Würmern auch Milben abtötet wie Moxidectin oder Ivermectin.
In den letzten Wochen vor der Ankunft der Stute bei uns muss unbedingt auch eine Untersuchung des Kotes auf Darmkeime erfolgen, s.o.. Bei eventuell auffälligem Befund bleibt Ihnen dann noch genügend Zeit zu einer Behandlung vor dem Transport.
Selbstverständlich werden Ihre Stuten und die mitgebrachten Fohlen von meinen Alpakas und auch von anderen Gaststuten abgetrennt in eigenen Weidepaddocks mit Unterstand untergebracht und versorgt. Es ist kein Kontakt der Tiere untereinander möglich außer während der Bedeckung. Die Alpakas können sich aber alle sehen, so dass auch Einzelstuten keinen Stress erleiden durch die Einzelunterbringung.
Die Paddocks werden natürlich bei Stutenwechsel gründlich desinfiziert bevor eine neue Stute sie bewohnt.
Unsere Hengste unterliegen den gleichen umfassenden vorbeugenden Gesundheitsmaßnahmen: sie werden regelmäßig geimpft und entwurmt, ihre Kotproben sind frei von Darmkeimen. Glücklicherweise sind alle Hengste beim Test auf Chlamydien negativ getestet worden.
Die Ernährung der Gasttuten während des Aufenthaltes bei uns entspricht selbstverständlich den hohen Anforderungen, die wir auch an die Ernährung unserer eigenen Stuten stellen, kann aber mit den Wünschen der Besitzer abgestimmt werden.
Bitte beachten Sie außerdem die Angaben im Deckvertrag.
Was bedeutet “handling fee”? Wir möchten Besitzern von Stuten, die in der Nähe wohnen, die Möglichkeit geben, mit Ihren Stuten sofort nach der Bedeckung wieder nach Hause fahren zu können und dadurch Kosten zu sparen. Also haben wir die Preise generell reduziert und erheben für die Versorgung der Stuten, die auf dem Hof verbleiben, eine zusätzliche Betreuungstaxe von 50,- Euro für maximal 4 Wochen.
Wir hoffen, dass Sie nachvollziehen können, dass unsere vorbeugenden Vorsichtsmaßnahmen in unserer gemeinsamen Interesse sind und verstehen sicher, dass wir um ihre Durchführung bemüht sind.

Ab jetzt sind bei den Aabach-Farm-Alpakas auch Wanderungen mit Alpakas möglich

Lange Zeit bestand keine Möglichkeit, auf unserer Farm Alpakawanderungen durchzuführen. Nun hat sich unsere

Weitere Infos

Die Seminartermine für die 2. Jahreshälfte 2018 stehen

Wir konnten nach unserem Urlaub nun die Termine für die Seminare 2018 festlegen: Das Einsteigerseminar wird am

Weitere Infos

Fast 300 Alpakas auf der Aabach-Farm geschoren

In den vergangenen 3 Wochen wurden fast 300 Alpakas auf der Aabach-Farm geschoren, darunter auch die Tiere einiger

Es ist toll, so viele wunderbare Garnfaser in Händen zu halten. Besonders wenn man weiß, was später

Weitere Infos

Brigitte B. war der Star

Beim vergangenen Fotoshooting auf der Farm war Blackys Tochter "Brigitte B." der Star. Sie lässt sich

Weitere Infos

Das Faserverarbeitungsseminar findet am 24.6.2018 statt

Wir treffen uns dieses Mal in den Räumen "Am Aabach 9", wo wir jede Menge Material haben werden, mit dem

Weitere Infos

Fotoshooting auf der Aabach-Farm

Mit großem Interesse und viel Geduld haben Josephine und Surprise beobachtet, was Stylisten, Models Fotografen

Weitere Infos

Erstes Modeshooting

Whow, was wird das? Am nächsten Samstag findet das erste professionelle Shooting statt, auf dem die aus unserer

Weitere Infos

Die Show in Alsfeld war sehr interessant und voll

Ich möchte mich ganz herzlich bei den Organisatoren der Show in Alsfeld bedanken. Aus der Erfahrung mit der

Weitere Infos
Finden Sie mehr Neuigkeiten