Der Deckvertrag der Aabach-Farm-Alpakas


DECKVERTRAG
über die Bedeckung
der Stute………....................................................……… durch den
Hengst…………....……………………………………......…..

Der Besitzer der Stute bestätigt, dass die Stute in einem guten gesundheitlichen Zustand gebracht wird. Ein höchstens zwei Monate altes Gesundheitszeugnis des behandelnden Tierarztes wird vorgelegt, in dem bestätigt wird, dass die Stute allgemein gesund ist und frei ist von infektiösen, übertragbaren Erkrankungen und Parasiten.
Bei der Anreise muss der schriftliche Nachweis vorgelegt werden, dass in den vergangenen vier Wochen ein Bluttest auf Chlamydien und Paratuberkulose durchgeführt und negativ ausgefallen ist.
(Bei positiv ausgefallenem Chlamydientest ist die Angabe der Testmethode und des Titers erforderlich, dann kann bei vorher erklärtem Einverständnis des Stutenbesitzers die Stute vor dem Decken antibiotisch behandelt werden, um eine Ansteckung des Hengstes während des Deckens zu verhindern. Ohne eine solche Behandlung ist eine Bedeckung einer Chlamydien-positiven Stute durch unsere Hengste nicht möglich, da unsere Hengste getestet chlamydien-negativ sind.)
Liegt kein Chlamydien-Bluttest vor, wird die Stute vor der Bedeckung mit Einverständnis des Besitzers einmalig mit Medox behandelt, um Stute und Hengst zu schützen.
Der Stutenbesitzer legt ferner das Ergebnis der bakteriologischen Untersuchung eines Vaginalabstriches der Stute vor. Bei einem nachgewiesenen Keimbefall ist die Vorlage eines Leukozytenabstriches erforderlich, ebenso ein Resistogramm der vorgefundenen Keime, damit bei krankhaftem Befund eine gezielte antibiotische Vorbehandlung der Stute erfolgen kann. Dies ist erforderlich, um sowohl eine Ansteckung des Hengstes als auch eine Gebärmutterentzündung bei der Stute durch die Bedeckung zu vermeiden.
Die Stute muss in den letzten 10 Tagen vor dem Bringen mit einem auch Milben abtötenden Entwurmungsmedikament wie Ivermectin oder Moxidectin (nicht Dectomax) behandelt werden, außerdem wird das Ergebnis einer in den letzten 4 Wochen durchgeführten Kotuntersuchung auf Keime wie Cocczidien, Yersinien und Würmer vorgelegt.
Der Stutenbesitzer bestätigt, dass die Stute frei ist von Erkrankungen der Geschlechtsorgane, nicht tragend ist und in den letzten zwei Monaten nicht gedeckt worden ist.
Stellt sich im Verlauf heraus, dass die Angaben des Stutenbesitzers nicht den Tatsachen entsprechen, kann der Hengstbesitzer den Deckvertrag annullieren und bei entstandenen Schäden den Stutenbesitzer verantwortlich machen und erstattet die Deckgebühr abzüglich der ihm entstandenen Unkosten.
Erscheint der gesundheitliche Zustand der Stute während der Unterbringungszeit nicht einwandfrei, ist der Hengstbesitzer berechtigt, auf Kosten und nach Absprache mit dem Stutenbesitzer, seinen eigenen Tierarzt Dr. Schmiemann und Mitarbeiter, Lienen, hinzuzuziehen. Dies gilt insbesondere für akute Notfälle, aber auch hier wird nach Möglichkeit das Vorgehen immer vorher mit dem Stutenbesitzer abgesprochen.
Der Besitzer der Stute erklärt sich bereit, die Summe von …......... Euro für den Deckservice zu zahlen. Diese Deckgebühr beinhaltet lediglich die Kosten für das Decken der Stute.
Die Pensions- und Futterkosten für die Stute (und ihr gegebenenfalls mitgebrachtes Fohlen) betragen 1,- Euro pro Tag.
Die Stute bleibt entweder nur bis nach der vereinbarten Anzahl von Bedeckungen oder alternativ bis zum Abspucken des Hengstes, längstens aber 4 Wochen.
Auf Wunsch des Stutenbesitzers kann auch ein Bluttest auf Progesteron 21 Tage nach der Bedeckung erfolgen, der auf Kosten des Stutenbesitzers erfolgt.
Alternativ kann der Deckpreis vermindert werden um das Handling Fee von 50,- und die Stute wird direkt nach der Bedeckung am gleichen Tag vom Besitzer wieder mitgenommen. Sollte die Stute nicht tragend geworden sein, muss eine Nachbedeckung in den nächsten 4 Wochen erfolgen.
In diesem Fall beträgt die reduzierte Decktaxe ……........…….. Euro.
Die Erstattung der Decktaxe ist spätestens fällig, wenn die Stute gebracht wird.
Im Deckvertrag enthalten ist eine Lebendfohlen-Garantie: Bei Verlust des Fohlens vor der Geburt oder aber in den ersten 24 Stunden nach der Geburt sichert der Hengstbesitzer ein kostenloses Nachbedecken zu.
Voraussetzung dafür ist eine schriftliche Bestätigung des Tierarztes des Stutenbesitzers, dass er das Fohlen untersucht hat und der Verlust des Fohlens nicht verursacht wurde durch eine Infektionskrankheit, einen Unfall, Haltungs- und Ernährungsfehler sowie durch unsachgemäße Handhabung des Stutenbesitzers.
Eine entsprechende Mitteilung über den Verlust des Fohlens inklusive Vorlage des Nachweises der Todesursache durch den Tierarzt ist innerhalb von 30 Tagen nach dem Ereignis erforderlich, sonst kann keine Erstattung oder Nachbedeckung erfolgen.
Die Kosten für den Transport der Stute und das gegebenenfalls mitgebrachte Fohlen trägt der Stutenbesitzer.
Der Stutenbesitzer versichert, dass die Stute entweder lebensversichert ist oder dass sie auf eigenes Risiko handeln, sollte die Stute oder ihr Fohlen krank werden oder an einer Krankheit verenden (Tod durch höhere Gewalt, Diebstahl oder Ähnliches).

Die Besitzer der Stute entlassen den Besitzer des Hengstes oder seine Mitarbeiter aus der Haftung, die durch Ansprüche herrühren, die aus diesem Deckvertrag entstehen sollten, außer wenn Verletzungen oder sonstiger Schaden durch grobe Fahrlässigkeit entstehen sollten.
Der Stutenbesitzer versichert, dass seine Alpakas keinen Kontakt mit aus Großbritannien stammenden Alpakas hatten, die nach dem 1.3.2017 importiert wurden,
bzw. dass er keine Alpakas auf Höfen stehen hatte, wo Alpakas aus Großbritannien stehen oder standen, die nach dem 1.3.2017 importiert wurden oder mit eigenen Tieren auf Höfen haben decken lassen, wo aus England nach dieser Zeit importierte Alpakas standen. (Gleiches gilt natürlich auch für Showveranstaltungen)
Außerdem wird zugesichert, dass keine Aufenthalte seiner Alpakas auf Höfen bestanden, die seit dem 01.03.2017 einen mobilen Deckservice durchführen oder in Anspruch genommen haben.

Alle Änderungen des Vertrages müssen schriftlich festgehalten werden.
Salvatorische Klausel: Sollte eine oder mehrere Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder werden, wird hierdurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Unwirksame Bestimmungen sind durch Regelungen zu ersetzen, durch die der von den Vertragsparteien erstrebte Erfolg in rechtlich wirksamer und durchführbarer Weise erreicht werden kann.

Datum:

Unterschriften:

Stutenbesitzer:




Hengstbesitzer:

Ab jetzt sind bei den Aabach-Farm-Alpakas auch Wanderungen mit Alpakas möglich

Lange Zeit bestand keine Möglichkeit, auf unserer Farm Alpakawanderungen durchzuführen. Nun hat sich unsere

Weitere Infos

Die Seminartermine für die 2. Jahreshälfte 2018 stehen

Wir konnten nach unserem Urlaub nun die Termine für die Seminare 2018 festlegen: Das Einsteigerseminar wird am

Weitere Infos

Fast 300 Alpakas auf der Aabach-Farm geschoren

In den vergangenen 3 Wochen wurden fast 300 Alpakas auf der Aabach-Farm geschoren, darunter auch die Tiere einiger

Es ist toll, so viele wunderbare Garnfaser in Händen zu halten. Besonders wenn man weiß, was später

Weitere Infos

Brigitte B. war der Star

Beim vergangenen Fotoshooting auf der Farm war Blackys Tochter "Brigitte B." der Star. Sie lässt sich

Weitere Infos

Das Faserverarbeitungsseminar findet am 24.6.2018 statt

Wir treffen uns dieses Mal in den Räumen "Am Aabach 9", wo wir jede Menge Material haben werden, mit dem

Weitere Infos

Fotoshooting auf der Aabach-Farm

Mit großem Interesse und viel Geduld haben Josephine und Surprise beobachtet, was Stylisten, Models Fotografen

Weitere Infos

Erstes Modeshooting

Whow, was wird das? Am nächsten Samstag findet das erste professionelle Shooting statt, auf dem die aus unserer

Weitere Infos

Die Show in Alsfeld war sehr interessant und voll

Ich möchte mich ganz herzlich bei den Organisatoren der Show in Alsfeld bedanken. Aus der Erfahrung mit der

Weitere Infos
Finden Sie mehr Neuigkeiten